Potentialentfaltung für die ganze Familie

Die meisten Eltern wollen das Allerbeste für ihre Kinder, dass sie ihr volles Potenzial leben und sich frei entfalten. Wie das wirklich gelingen und die ganze Familie daran wachsen kann, erfährst du in diesem Interview mit dem Neurobiologen und Gehirnforscher Dr. Gerald Hüther. Zum Video

Wie wird man glücklich?

Die Suche nach dem Glück ist eine Universelle, und beschäftigt die Menschheit  seit Anbeginn der Zeit. Gemeinsam beleuchten wir die Aspekte des Glücklich seins & Werdens. Zum Video

Das Grundeinkommen

In diesem Video stellen wir Auszüge unserer Interviews aus den Jahren 2015 bis 2019 zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen zusammen.
Zu den Experten, die in diesem Video erscheinen, gehören Gerald Hüther, Rainer Mausfeld, Yanis Varoufakis und Noam Chomsky. Zum Video

Lasst eure Kinder laufen!

Die Tage können anstrengend werden, wenn Familien aufeinander hocken. Und dann sollen die Eltern auch noch Lehrer sein. Der Neurobiologe Gerald Hüther
rät zur Entspannung – und zur Beschäftigung mit Dingen, die in kaum einer Schule gelehrt werden.

Viele Eltern sind derzeit überfordert – geschlossene Kitas und Schulen bedeuten nach Aktivitäten dürstende Kinder zu Hause, und das den ganzen Tag.

Der Neurobiologe Gerald Hüther beobachtet derzeit Eltern, die nun „in alte Muster zurückfallen“ und „den großen Oberlehrer machen“, mit ihren Kindern Schule simulieren und versuchen, die Strukturen vor der Krise aufrechtzuerhalten. Davon rät Hüther dringend ab.
Er plädiert dafür, die Krise als Chance zu begreifen.

Zum Audiobeitrag

Empfehlenswerte Sendungen: 29.03.20 – 16:05 – Michel Friedman-Corona Spezial

Mit dem Neurobiologen Gerald Hüther spricht Michel Friedman über Angst. Der Hirnforscher und Gründer der Akademie für Potentialentfaltung macht sich Gedanken über die Folgen von sozialer Isolation in der Corona-Krise. Er befürchtet, dass die zunehmende Angst das Immunsystem unterdrückt und uns anfälliger für das Virus macht.

Die Unternehmerin und Autorin Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Women, diskutiert mit Michel Friedman darüber, wie unsere digitalen sozialen Netzwerke uns durch diese schwierige Zeit helfen können. Sie sagt: „Es geht in dieser Krise nicht um Social Distancing, sondern um Social Connecting.“

Mit der Ethikerin Christiane Woopen von der Universität zu Köln diskutiert der Journalist und Moderator die schwerste Frage dieser Krise: Leben und Tod. Wie kann unser Gesundheitssystem den zu erwartenden Anstieg der Fallzahlen trotz knapper Ausstattung und Besetzung noch meistern? Was ist Triage, und unter welchen Bedingungen kommt dieses letzte, dramatische Mittel in den Kliniken zum Einsatz? Christiane Woopen sagt: „Es ist eine tragische Entscheidung, aus der man nicht gut rauskommen kann.“

Nach Ausstrahlung finden Sie die Sendungen und einzelnen Gespräche auch in der Mediathek und der TV-App sowie auf YouTube und IGTV

Konstantin Wecker

Der Liedermacher Konstantin Wecker entzündet mit der Bayerischen Philharmonie ein kammermusikalisch-poetisches Großereignis. Das entfaltet musikalische Kraft und politische Haltung. Es rührt sensibel an.

Der Münchner Song-Poet verzauberte und polarisierte als musikalischer Mahner schon seit über 40 Jahren. Manch einem ging er damit schon mal auf den – Wecker. Auch heute noch, denn manche seiner zu Notenpapier gebrachten Stücke handeln von den gleichen aktuellen Themen. Intoleranz, Auswüchse des Kapitalismus, Faschismus. Und noch ein paar mehr. „Ich hätte nie gedacht, dass wir an einen Punkt kommen, an dem unsere gewonnene Demokratie zu verfallen droht,“ so Wecker.

Das Kammer-Ensemble umfasst zwölf Musiker aus neun Nationen, die souverän mit der Wecker-Band, bestehend aus dem Pianisten Jo Barnickel, der Cellistin Fany Kammerlander und dem Gitarristen Severin Trogbacher verschmelzen. Der Bösendorfer bebt, das Cello schwebt, der Song-Poet streut gerne kleine Anekdoten ein, die zum Nachdenken anregen.

Trailer zum Album

Verena König im Gespräch mit Dr. Gerald Hüther

Dr. Gerald Hütherist Biologe und Gehirnforscher, Erklärender, Brückenbauer, Mutmacher und Wachrüttler. Er ist ein Mensch, der mich mit seinem Werk schon seit über 10 Jahren inspiriert.
Seine Art, den Menschen zu betrachten hat mich damals in neue Richtungen denken lassen und jedes neue Buch gab neue Denkanstöße und -vor allem- berührte etwas in mir.

Ich durfte Dr. Gerald Hüther in der gemütlichen, kleinen Küche in der Akademie für Potentialentfaltung treffen und bei einem Kaffee ein wertvolles Stündlein lauschen und die eine oder andere Frage stellen.

Gerald Hüther erklärt, mit welchem Prinzip es ihm gelingt, trotz eines sehr erfüllten (Berufungs-)Lebens in seiner Kraft zu bleiben: „Wenn es richtig ist, geht es leicht“

Er tut alles, was er tut auf eine spielerische Art und Weise und wenn es schwer wird, ist das ein Signal, um etwas zu verändern. Was für eine wunderschöne Ausrichtung! Das ist nicht immer einfach,
wenn man zu einer vorübergehend irregeleiteten Spezies gehört, die dabei ist, die Welt zu zerstören.

Zum Gespräch

Königsdisziplin Spielen

Spielen ist für Kinder mehr als nur ein Zeitvertreib, der Spaß macht. Spielen ist die Königsdisziplin des Lernens! Im Spiel eignen sich Kinder die Welt an. Sie probieren aus, entdecken, lernen und zwar spielerisch, also frei, ungezwungen und damit besonders nachhaltig. Genau das macht das Spiel so wertvoll. Dieser Film stellt die Bedeutung des Spiels für die kindliche Entwicklung heraus. Er zeigt Kinder in verschiedenen Entwicklungsphasen, wie sie beim Spielen grundlegende Erfahrungen machen, kreativ sind und kompetent werden. Margit Franz, Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff, Gisela Six-Hinkel, Heike Baum, Prof. Dr. Katharina Gerarts und Prof. Dr. Gerald Hüther  liefern dazu herausragende Hintergrundinformationen. Damit bekommen sowohl pädagogische Fachkräfte, als auch Eltern eine ganz neue Sicht auf das Spiel der Kinder.  (AV1 2019, Laufzeit 64 Min.).

Mehr Infos, Trailer und Bestellmöglichkeit im AV1-shop.

 

Das zutiefst Menschliche in uns selbst entdecken

„Das zutiefst Menschliche in uns selbst zu entdecken wird zur wichtigsten Aufgabe im 21. Jahrhundert“, sagt Professor Gerald Hüther. Er ist einer der bekanntesten Hirnforscher in Deutschland.

In letzter Zeit hat Hüther sich mit Begriff und Bedeutung von „Würde““ auseinander gesetzt. Für ihn ist Würde nicht allein ein ethisch-philosophisches begründetes Menschenrecht, sondern ein neurobiologisch fundierter innerer Kompass. Dieser Kompass versetze uns in die Lage, uns in einer hochkomplexen Welt nicht zu verlieren.

Es sei wichtig, die Wahrnehmung der eigenen Würde zu stärken. In dem Maße, wie jeder Einzelne
von uns sich seiner eigenen Würde bewusst werde, könne er auch die Würde der anderen Menschen achten. Wie das gelingen kann, erzählt der „Potentialentfalter“ im „hr2-Doppelkopf“.  Zum Podcast von hr2 Kultur

Gastgeberin: Karin Röder

Buchhinweise:

Gerald Hüther, Sven Ole Müller, Nicole Bauer:
„Wie Träume wahr werden. Das Geheimnis der Potentialentfaltung“, Goldmann Verlag 2018

Gerald Hüther:
„Würde. Was uns stark macht – als Einzelne und als Gesellschaft, Knaus Verlag 2018

Gerald Hüther über Wissenschaft, Grundeinkommen, Demokratie & die Würde des Menschen

In diesem exklusiven Interview mit dem Neurobiologen, Autor und Gründer der Akademie für Potentialentfaltung Prof. Dr. Gerald Hüther reden wir über seine Kindheit und Schulzeit, seinen wissenschaftlichen Werdegang und darüber, wie sich seine Ansichten und Ideen entwickelt haben. Dabei erfahren wir, ob die Wissenschaften vom Gebot der Objektivität abweichen dürfen und was Eltern, Schüler und Lehrer tun können, um sich vor den negativen Aspekten unseres Bildungssystems zu schützen. Wir thematisieren auch das bedingungslose Grundeinkommen und Digitalisierung und sprechen über Alternativen und Lösungen, die unser politisch-ökonomisches System menschlicher und nachhaltiger machen würden. Zum Video

Wie Träume wahr werden

Was kann unser Hirn alles schaffen, wenn es freien Lauf hat? In dieser Folge der Flowgrade Show beschreibt der Hirnforscher Gerald Hüther, was mit echter Potentialentfaltung alles möglich ist. Zum Beitrag & Video

Konstantin Wecker – Sage Nein!

Es ist mehr als ein Weckruf, es ist ein Aufschrei. Seit 40 Jahren kämpft Konstantin Wecker mit seinen Liedern gegen drohenden Faschismus. Die CD, aus deren Erlösen auch der antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München (a.i.d.a.) gespendet wird, ist für nur zehn erschwingliche Euro erhältlich. Auch damit leistet der Musiker einen Beitrag, dass noch mehr Menschen erreicht werden können, die ganz einfach Nein sagen. Mehr über die CD