Befreit von Windeln

Miteinander und voneinander lernen, dass Babys keine Windeln brauchen. Wer macht mit?

Rund 3000 bis 5000 Windeln braucht ein Kleinkind, bis es «trocken» ist. Diese heutigen Wegwerfwindeln verursachen Unmengen an Abfall und belasten das Familienbudget. Trotzdem sind sie das Normalste der Welt – bei uns zumindest.

Schlimmer noch als der Windelabfall und die enorme Ressourcenverschwendung: sind die Fehlentwicklungen, die unsere Windelpraxis implizieren: Bettnässer, Inkontinenz im Kindesalter durch fehlgesteuerte Biochemie, Schulkinder, die ihre Ausscheidungen nur noch in Windeln verrichten – Prägung auf die Windel u.v.m. Dazu kommt die Infiltration der Dritten Welt durch Wegwerfwindeln, denn 70 % der Mütter unseres Planeten brauchen noch heute keine Windeln für ihren Nachwuchs.

Es geht auch anders: Kleinkinder machen natürlicherweise von Anfang an deutlich, wenn sie etwas drückt. Und Mütter können lernen, die Wahrnehmung dieser Signale nicht länger zu unterdrücken. 

Ich suche engagierte, interessierte Menschen, die zur Verbreitung dieses Wissens beitragen möchten und die Lust haben, sich in Gruppen zusammenschließen und dieses Thema miteinander zu bearbeiten und in der Öffentlichkeit zu verbreiten.

Zielsetzungen solcher „Windelfrei-Gruppen“ könnten sein:
Aufklärung – Vorträge organisieren – informieren / Eltern, Pädagogen, Hebammen, Ärzte
Lehrmeinung der Medizin revidieren
Neue Windelpraxis lancieren: Stoffwindeln – Dein Weg anstatt Wegwerf!
Klimadebatte: Belastung der Umwelt
Studien zu Fehlentwicklungen durch Wegwerfwindeln
Studien zu psychischen Belastungen als Folge der Fehlentwicklungen bei Kindern durch Wegwerfwindeln

Mehr Infos zum Thema auf dieser Seite


Ich freue mich auf alle, die hier mitmachen möchten.
Rita Messmer

Interessierte bitte melden unter: info@rita-messmer.ch

Wissen multiplizieren – nutze Dein Potenzial – gestalte die Zukunft, finde Dein Team!

Große Vorhaben und Visionen, die einiges verändern sollen, sind nicht von einem Menschen alleine umsetzbar. Auch kleinere Projekte schafft einer alleine nicht. Dies möchte ich ändern!
So ist mir die Idee gekommen, dass in München 1-2 Mal im Jahr eine Veranstaltung stattfinden sollte, in der Wissen ausgetauscht wird, neue Ideen geschmiedet werden und die passenden Teams sich finden können.
Mehr über das Projekt Wissen multiplizieren

Würdevoll gemeinsam altern

Gemeinsam macht wieder mutig sein erst richtig Spaß –  es ist doch nicht wirklich vorbei sich für was ganz Neues begeistern zu können? Einfach probieren, erwartungsvoll und ohne Vorbehalte, können wir doch noch! Alt werden zu dürfen ist doch eine Erfolgsstory – unser Nachweis von Überlebenskunst und der Gabe Probleme zu lösen. Wir sind doch nicht zufällig noch hier, wie wäre es unser Überlebenswissen weiterzugeben, gesellschaftliche Veränderung ist auch unsere Gestaltungsmacht im „neu-gedachten-Altern“

So wie nicht jeder Wein mit dem Alter sauer wird, so wird auch nicht bei jedem Menschen das Alter sauer.
(Cicero, 107-43 v. Chr.)

Mehr darüber: „Mit Freunden_auf_der_Insel_leben

 

Aktive WG 50 plus

Die Idee einer AktivenGemeinschaft50plus soll nicht nur eine Möglichkeit darstellen, sich in einem fortgeschrittenen Alter aktiv zu betätigen. Sondern vielmehr in einer Gemeinschaft, der wir zugehören und uns geborgen fühlen, Potentiale entfalten, die es ermöglichen, über uns hinauszuwachsen. Das heißt, dass sich Mitglieder „auf eine ermutigendere und inspirierendere Weise begegnen als bisher“ (Gerald Hüther). Ohne Zwänge oder krampfhaftes Bemühen, der Gemeinschaft gerecht zu werden, einzig der Respekt vor dem Anderen als gleichberechtigtes Individuum und die Liebe zu der Schöpfung zählen. Mehr über das Projekt: Konzept Aktive WG 50 plus

Meditationswege der Stille und inneren Achtsamkeit

Die Idee ist, in Menschen unabhängig von ihrer Religion oder ihrer Weltanschauung ihr Potential für die allgemeinmenschliche transpersonale Erfahrung und ihre Umsetzung im Alltag zu wecken wie es die Mystiker aller Kulturen beschrieben haben (zum Beispiel Meister Eckhart im christlichen Mittelalter, Mevlana Rumi für den islamischen Sufismus, Dogen für den Zen-Buddhismus,  Martin Buber für den jüdischen Chassidismus, Pater Lassalle für den Dialog zwischen Zen und Christentum und andere mehr).

In einer Internet-Gemeinschaft wie sie bereits angedacht ist könnten Interessierte von überall ins Gespräch kommen (vgl. www.meditation-wege.de).

Kontakt: Eric Hahn, Tel. 06063/4041 oder eric.v.hahn@web.de .

Botschafter der Akademie für Potentialentfaltung

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich werde immer wieder von Freunden und KollegInnen aus unterschiedlichen Ländern nach der Akademie für Potentialentfaltung gefragt. Sie haben irgendwoher gehört, dass es sich dabei um eine zukunftsweisende Initiative handelt. Aber weil sie kein Deutsch verstehen, können Sie auch nichts mit unserer Website anfangen.

Deshalb meine Idee:
Lasst uns doch eine Gruppe von “Botschaftern der Akademie für Potentialentfaltung” bilden, die sich um die internationale Verbreitung unserer Konzepte und Anliegen kümmern, die in unterschiedlichen Ländern Beziehungen knüpfen, Verbindungen herstellen, Netzwerke bilden oder auf andere Weise dazu beitragen, unser Anliegen auch in anderen Ländern zu verbreiten und neue Partner für eine Zusammenarbeit zu finden.
Wir wären dann „international Ambassadors der Akademie für Potentialentfaltung“ .

Ich würde eine solche Gruppe gern aufbauen.
Meine Anliegen und meine Vision ist die Zusammenführung internationaler Felder im Sinne von Würde, Potentialentfaltung & CokreARTion.

Ich habe die Regionalstelle der Akademie in Hamburg aufgebaut.

Seit einigen Monaten bin ich Botschafterin der „global family“ und wöchentlich im Austausch mit Leuten aus den USA zu sehr ähnlichen Themen, Werten und Anliegen, wie wir sie in der Akademie für Potentialentfaltung verfolgen.

Zur Zeit übersetze ich das dort entstandene Buch „The Co-Creators Handbook 2.0“ ins Französische um auch Frankreich mit „ins Boot zu holen“.

Wer hat Lust als Botschafter mitzumachen? Wer ist dabei – auf europäischer, internationaler, globaler Ebene eine neue Art der Begegnung im Sinne der Akademie zu verbreiten? Wo ist der Rest (m)eines internationalen cokreativen Teams?

Wer hat Ideen, Vorschläge, französische Kontakte (z.B. für das Buchprojekt oder Workshops, Seminar, Vortragsorte in Frankreich und Deutschland, auch für die Amerikaner, die bereits im Oktober in Hamburg einen riesen „co-creation“ Workshop gemacht haben)?

Ich freue mich sehr und bin gespannt auf alles was kommt!

Herzliche Grüße aus Hamburg von Kerstin Liffers-Lehmann
kontakt@transformARTion.de

Ko-Kreative Sinnstiftung – durch kleine, lokale Veranstaltungen

„Nicht aus Büchern, sondern durch lebendigen Ideenaustausch, durch heitere Geselligkeit müsst ihr lernen.“ J.W.v. Goethe

Die eigene Haltung zum Leben ist grundlegend. Für die Entfaltung von Selbst und Welt ist der „lebendige“, ko-kreative Austausch mit anderen aber genauso wichtig. Dies ist auch zentraler Grundpfeiler der Akademie für Potentialentfaltung. Damit diese Botschaft für möglichst viele Menschen erfahrbar gemacht wird, möchten wir dazu anregen, kleinere oder größere lokale Veranstaltungen zu organisieren, die Menschen zusammenbringt und Raum für ko-kreativen Austausch öffnet. Für Impulse, inspirierende Blickwinkeln, Alltagsphilosophie, Diskussionen, Perspektivwechsel und nicht zuletzt für gemeinsame Sinnstiftung. Lesungen, Vorträge, philosophische Salons, thematische Stammtische – welches Format auch immer.

So ein Event kann jeder mit Leichtigkeit organisieren – hier die wichtigsten Fragen, ihre Antworten und erste Impulse:


WAS für eine Art Veranstaltung soll das werden?
Kleine oder größere Runden, zu Hause oder an einem öffentlichen Ort, mit Impulsvortrag oder ohne – vereint werden die Events, durch ein Thema bzw. einem Anliegen in Austausch zu treten. D.h. gemeinsam zu einem Thema diskutieren und philosophieren in einer Weise, die inklusiv ist und Resonanzraum bei jedem öffnet. Eine wunderbare Erfahrung Ergebnisoffenheit, Toleranz, Perspektivwechsel zu üben und genau diesem gemeinsam geschaffenen Erfahrungsraum einen Sinn abzugewinnen.


WIE setze ich ein solches Event in die Tat um?
Allen voran: Es muss gar nicht so viel organisiert werden. Lediglich folgende Schritte bringen die Idee zum Leben:

Thema: Wähle ein Thema, zu welchem du gern in Austausch treten möchtest. Dieses kann auch sehr allgemein sein (zb. Glück, Leben usw.)
Impulsgeber: es kann helfen, eine Person zu finden, die einen Impuls(-vortrag)zu dem Thema hält, einfach um das Gespräch miteinander anzuregen
Ort: Wähle einen Ort aus: dies kann ein öffentlicher Ort sein wie ein Café oder Restaurant (besprich dich vorher mit ihnen) oder privat
Einladung: schicke an Freunde, Familie, Bekannte eine Einladung persönlich, via Email oder Facebook


WER kann daran teilnehmen?
Ausführen kann jeder der Lust hat, seinen eigenen Horizont zu erweitern und der den Wert und Sinn im Dialog erkennt. Eingeladen werden kann jeder.


BEISPIELE, die Mut machen:
Voll Wert Kost Morgensalon Hamburg
Wisdom Talks in Deutschland

 

Die Weisszelle

DIE WEISSZELLE mit Umfeld bietet einen gangbaren Weg zum Ausstieg – und einen glücklichen Wiedereinstieg Sie macht es möglich und leistbar. das eigene Leben in selbstverständlicher Form zu ändern und richtigzustellen… auch das der Gemeinschaft und Gesellschaft. wohnvision-die-weisszelle – Kontakt Helga Kainz-Arnberger – Mail: blaubetrachter@aon.at

Dokumentarfilm „The Choice Is Ours“

Liebe Freunde! Es freut mich sehr und es ist mir eine große Ehre, Ihnen bzw. euch den neuen Film von Jacque Fresco und Roxanne Meadows (Gründer „The Venus Project“) vorstellen zu dürfen.  Rechtzeitig zu seinem 100. Geburtstag ist jetzt die neue Doku „The Choice Is Ours“ fertig geworden. Bitte seht euch diesen Streifen unbedingt und in aller Ruhe an. Aber auch der erste Film (sh. website) ist natürlich sehr sehenswert. Es tut uns ja allen sehr gut in diesen Tagen, auch mal was so Optimistisches erfahren zu dürfen Und die Parallelen zur „Akademie für Potentialentfaltung“ sind ja nicht zu übersehen.

Da der Film in Kapitel unterteilt ist, könnte man ihn auch in Etappen ansehen. Ganz neu ist Teil 4. Von hunderten Stunden Filmmaterial wurde auf eineinhalb gekürzt … Deutsche Untertitel können ausgeblendet werden, wenn man gut Englisch versteht. Weitere 24 Sprachen stehen zur Verfügung!
Und ja, dieser Film ist sehr sehr „ehrlich“ und seriös aufbereitet; weit weg von irgendwelchen Vorstellungen, Konzepten, Dogmen oder was auch immer … Dh. man sollte sehr unvoreingenommen und offen an dieses Werk herangehen bzw. bereit sein zur Selbstreflexion! Der Streifen ist jedenfalls Ausdruck eines tiefen und echten Humanismus, weit weg von Frömmelei oder falsch verstandenem Gutmenschentum (oh welches Wort …) oder anderer Extreme. Das Ergebnis jahrzehntelanger und umfassender Forschungsarbeit.
Wir brauchen jedenfalls eine vollkommen neue Gesellschaftsform, eine vollkommen neue Form des Miteinanders, da sind wir uns ja alle einig, um unserer Spezies das Überleben sichern zu können; weg von jeglichen -ismen und extremen, besonnen und klar. Ich freue mich schon auf Rückmeldungen und stehe für weitere Diskussionen gerne zur Verfügung.

„Es geht darum, den Himmel hier auf Erden konkret umzusetzen. Tun wir das nicht, ist es egal, wie viele Kirchen wir bauen – wir werden verhungern und uns gegenseitig umbringen“ (Jacque Fresco).

In diesem Sinne, herzliche Grüße,
Karl Traxler – karl.traxler@aon.at